• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_32.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo: BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Thumbnail image

Norddeutscher Kammerchor

Dirigentin: Maria Jürgensen

25 Chormitglieder

VDKC-Landesverband Nordwest

norddeutscherkammerchor.de

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image

Cantemus grüßt seine Partnerchöre in aller Welt

Start Chöre Aktuelles aus den Chören “And we all shine on!” – Vocalconsort Leipzig verjazzt die Poplegende John Lennon
“And we all shine on!” – Vocalconsort Leipzig verjazzt die Poplegende John Lennon Drucken E-Mail

Zum 70. Geburtstag und 30. Todestag John Lennons ehrt das Vocalconsort Leipzig den Beatles-Gründer im Rahmen der Leipziger Jazztage

Thumbnail imageEin John-Lennon-Tribut im Rahmen eines Jazzfestivals? Gregor Meyer, der Leiter des Vocalconsort Leipzig, war nicht wenig erstaunt, als er im Frühjahr vergangenen Jahres einen Anruf vom Jazzclub Leipzig erhielt, bei dem ihm genau dies vorgeschlagen wurde. Sein Ensemble ist schließlich vor allem durch die Interpretation geistlicher Vokalmusik zwischen Barock und Romantik bekannt. Zugesagt hat er trotzdem. Mit Jazz-Sänger Matthias Knoche, den der Jazzclub ebenfalls mit ins Boot geholt hatte und den Meyer noch von seinem Studium an der Leipziger Musikhochschule kennt, machte er sich sofort daran, die Musik John Lennons nach geeigneten Stücken zu durchforsten. Dabei erlebte er die ein oder andere Überraschung: „Bei einigen Titeln, die ich bereits vom Hören kannte, war ich mir gar nicht bewusst, dass sie von Lennon sind. Außerdem war ich absolut erstaunt, dass in den Stücken teilweise so viel drin steckt an rein struktureller Überlegung und harmonischem Bewusstsein."

Nachdem die Auswahl getroffen war, fingen Meyer und Knoche an, Stücke wie „Julia", „The Walrus", „Happiness Is a Warm Gun" und natürlich „Imagine" für Chor, Sologesang und Klavier neu zu arrangieren. Einfach war dies nicht immer, zumal Lennon seine Musik als „Anti-Jazz" verstanden hatte. Da wundert es also nicht, dass ihm die Jazzwelt bisher wenig Beachtung schenkte. Wichtig bei der Übertragung in den Jazzkontext war den beiden, nicht nur die Musik, sondern auch den Text zu transportieren. Letzterer stellte immer das Grundgerüst dar, so Meyer: „Der Text gliedert das Stück in verschiedene Teile, und für jedes Teil habe ich mir überlegt, was ich damit machen kann. Am Ende sollte aber auch eine Gesamtheit entstehen und keine Abfolge von Variationen."

Die Probenarbeit war für alle Beteiligten eine Herausforderung, die mit sehr viel Freude verbunden war. Jazzsänger Knoche war von Anfang an vom Klang des Chores begeistert und fand die Zusammenarbeit vor allem auch insofern reizvoll, als dieser eigentlich ein klassisches Ensemble ist. Der Chor wiederum ließ sich bereitwillig darauf ein, Farbe und Tongebung etwas mehr in Richtung Popgesang abzuwandeln. Dass man beim Singen außerdem nicht nur Noten halten, sondern auch in die Hände klatschen und mit den Füßen stampfen kann, war für viele zwar ungewohnt, machte aber auch unheimlich viel Spaß.

Das Konzert, das als krönender Abschluss der 34. Jazztage in der Reformierten Kirche zu Leipzig stattfand, war jedenfalls ein großer Erfolg. Das Publikum forderte mit langem Applaus und Standing Ovations mehrere Zugaben. Bei so viel Zuspruch versteht es sich fast von selbst, dass dieses Projekt nicht mit einem einzigen Auftritt sein Ende findet. Weitere Lennon-Konzerte werden folgen, unter anderem in Minsk, und für Februar 2011 sind bereits CD-Aufnahmen geplant.

Rebekka Jay
Vocalconsort Leipzig
06.12.2010

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail imageHandbuch und Checkliste Konzertorganisation

Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten um Ihre Unterstützung

Wir engagieren uns für die Chormusik in unserem Land.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  Februar 2024  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
262829   

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen