• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_05.jpg

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Start Projekte Podium Junger GesangsSolisten 2021 PodiumJungerGesangsSolisten: Die SängerInnen stellen sich vor
PodiumJungerGesangsSolisten: Die SängerInnen stellen sich vor Drucken E-Mail

Drei Fragen an…

Die Nachfrage auf die Vorsingeplätze für das diesjährige PodiumJungerGesangsSolisten war enorm. Einen tollen Rahmen dafür bietet das Theater Erfurt, in dem das Podium am 18. und 19. September 2021 stattfindet. 28 Sängerinnen und Sänger, die aus knapp 100 Bewerbungen ausgewählt wurden, werden sich an diesem Wochenende in einem persönlichen Vorsingen einer fachkundigen Jury stellen. Wer am 18.09. die Jury überzeugt, wird am Sonntag im öffentlichen Konzert zu erleben sein und hat damit die Chance auf einen der Preise.

Der VDKC befragte alle TeilnehmerInnen des Podiums zu ihrer Motivation und ihren gesanglichen Zielen. Entstanden sind kurze Portraits, die an dieser Stelle nach und nach veröffentlicht werden.

Monika Abel-Lazar (Sopran), München

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Ich kann in meinem Beruf meine Leidenschaft für Musik ausleben - etwas Schöneres gibt es kaum!

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz
Meine Stimme fühlt sich in nahezu allen Epochen zuhause. So bleibt sie flexibel.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Eine bunte Mischung aus Oper, Konzertfach und Lied. Das hat sich bisher bewährt, also bleibe ich diesem "Fahrplan" treu :-)

www.monika-abel-lazar.de

Franziska Bader (Mezzosopran), MünchenThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?

Klassische Sängerin ist mein absoluter Traumberuf, da ich den Facettenreichtum der verschiedenen Epochen, die musikalischen und szenischen Herausforderungen, chorisch und solistisch sehr schätze. Ich fühle mich in den Bereichen Oratorium, Oper und Lied sehr wohl und schätze die individuellen Herausforderungen des Berufes sehr, sowie die damit verbundenen inspirierenden Begegnungen mit Menschen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz schlägt tatsächlich für jede Epoche der Musik. Vor allem aber im Barock und in der zeitgenössischen Musik fühle ich mich sehr wohl und schätze die Unterschiedlichkeit und jeweiligen Besonderheiten sehr, da sie mich auf unterschiedliche Weise fordern und schulen.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich sehe meine Stimme in den nächsten 10 Jahren vor allem im Barocken Alt-Oratorium-Fach, aber auch im Mezzosopran-Fach der Opernbühne und schätze zudem die Aufführung zeitgenössischer Musik und Neukompositionen sehr.

Amelie Baier (Mezzosopran), Berlin

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Mich reizt an diesem Beruf vor allem die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten zusammenzukommen und gemeinsam ein Kunstwerk zu erschaffen. Mich darin durch meine Stimme, also durch meine individuellen Farben, Qualitäten und Emotionen auszudrücken und hervortreten zu dürfen, erfüllt mich sehr. Als Beruf und Lebensinhalt kann ich mir deshalb nichts Schöneres vorstellen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz kann im Takt aller musikalischer Epochen mitschwingen und höher schlagen, sobald der Funke übergesprungen ist und ich die Essenz einer Komposition verinnerlicht habe. Meine persönlichen Lieblinge scheinen dabei jedoch Bach, Brahms, Rossini und Mahler zu bleiben.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Dort, wo sie sich entfalten und an den richtigen Herausforderungen wachsen darf. Im lyrischen Mezzo-Fach sehe ich dafür auch für die nächsten Jahre das größte Potenzial. Sei es mit den großen Partien des Konzert- und Oratorienrepertoires oder Opernrollen, in denen meine Stimme voll aufgehen darf.

www.ameliebaier.com

Helena Bickel (Sopran), Köln

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Dafür gibt es mehrere Gründe… aber das Schönste am Singen ist für mich: Menschen berühren zu können mit Musik, die mich selbst berührt.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Für alle der 3 genannten Epochen und auch für die Klassik. Ich liebe die Abwechslung und finde es wichtig, die Stimme flexibel einsetzen zu können und verschiedene Stilrichtungen zu beherrschen.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Wegen der lyrischen Farbe meiner Stimme sehe ich meine Stimme in den nächsten Jahren besonders in der Klassik und Romantik.

www.helenabickel.de

Rahel Brede (Mezzosopran), Dresden

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Obwohl ich in meiner gesamten Kindheit von Musik und Theater umgeben war, kam es mir nie ernsthaft in den Sinn „Opernsängerin" zu werden. Erst kurz vor dem Abitur, als ich meine erste Hauptrolle übernehmen durfte (Pit in „Pit und Paula“, Theater Kiel 2012), und gespürt habe, wie es sich anfühlt, in eine Rolle zu schlüpfen, mit der Musik zu verschmelzen, hat mich das Fieber gepackt und ich habe erkannt, dass ich für den Rest meines Lebens nichts anderes mehr machen möchte.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisch, oder… wofür schlägt ihr Herz?
Die Liebe zur Oper habe ich durch Puccini’s TOSCA entdeckt. Ich fühle mich aber in jeder Epoche wohl, wichtig ist nur, das die Musik etwas in mir berührt, damit ich dieses Gefühl auf das Publikum übertragen kann.

3. In welchem Repertoire sehen Sie ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
In den nächsten 10 Jahren sehe ich meine Stimme sich durchaus ins dramatische Fach bewegen. Vorausgesetzt dass ich Möglichkeiten bekomme, mich über die richtigen Partien an dieses Fach herantasten zu dürfen, rückt z.B. eine Brangäne oder Prinzessin Eboli in den Bereich des Möglichen.

Nikolaus Fluck (Bariton), DresdenThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?

Mich begeistert die Verbindung aus Wort und Musik. Eine faszinierende Kombination, die nie langweilig wird.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz? 
Durch meine ersten Schritte im Knabenchor ist mir die barocke Kirchenmusik sehr ans Herz gewachsen und begleitet mich seitdem. Später habe ich dann viel Zeit mit dem romantischen Kunstlied verbracht und es sehr schätzen gelernt. 

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich hoffe sie entwickelt sich in alle Richtungen prächtig! In den letzten Jahren hat mir besonders Mendelssohn Bartholdys 'Elias' große Freude bereitet – diesem packenden Werk darf ich mich hoffentlich noch oft widmen.

Johannes Fritsche (Bariton), Tübingen

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil ich durch die Verbindung von Wort, Ton und Schauspiel mit einem Publikum emotional in Austausch treten kann. Dieses Erlebnis, das bei einem Live-Konzert entstehen kann, hat etwas Magisches, Bewegendes, manchmal auch Aufwühlendes und gehört für mich zu den Grundbedürfnissen menschlichen Seins.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisch, oder… wofür schlägt ihr Herz?
Zeitgenössisches! Zeitgenössische Werke sind die Klassiker von morgen. So war es in der Musikgeschichte schon immer und als Musiker hat man die Verantwortung, sich immer damit auseinanderzusetzen. Außerdem ist es spannend, KomponistInnen Fragen stellen zu können.

3. In welchem Repertoire sehen Sie ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Die Musik von J.S. Bach hat schon immer die Entwicklung meiner Stimme begleitet und gefördert. Darüber hinaus ist Vielfalt für mich wichtig und ich möchte mein Repertoire im Lied-, Konzert- und Opernbereich erweitern.

www.johannesfritsche.de

Friedemann Gottschlich (Bass-Bariton), Freiburg im BreisgauThumbnail image

1. Warum ist SängerIn ihr Traumberuf?
Für mich sind die Momente, in denen ich es schaffe, ein Publikum mit meiner Stimme, meinem Ausdruck und meinen Emotionen zu erreichen, der Grund, warum Sänger mein Traumberuf ist. Diese mitreißende Energie, die man gemeinsam auf der Bühne schafft, ist mir jeden Aufwand wert.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder... - Wofür schlägt ihr Herz?
Da ich mein Leben lang in Chören und Ensembles gesungen habe, fühle ich mich in jeder Epoche sehr wohl. Derzeit faszinieren mich Klassik und Romantik wohl am stärksten.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich fühle mich, neben dem Konzertfach, auch im Musiktheater sehr zu Hause. Dabei bin ich von Händel über Mozart bis eines Tages Verdi und Wagner für alles offen!

Mathis Koch (Bass-Bariton), Berlin

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Die Stimme ist das schönste Instrument – so persönlich, so individuell … Mit diesem Instrument täglich arbeiten zu dürfen ist ein großes Glück!

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Bei so vielen Meisterwerken, die ich in den letzten Jahren kennenlernen durfte, fällt es mir schwer, mich auf eine Epoche festzulegen. Die Mischung macht’s!

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Neben rein solistischen Tätigkeiten bin ich ein großer Freund des Ensemblegesangs und hoffe, dass ich noch viele Gelegenheiten habe, in kleinen Ensembles auf hohem Niveau zu musizieren.

Jakob Kreß (Bariton), Nürnberg

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Als Kind habe ich davon geträumt, Pilot zu werden. Die Entscheidung, Musik zu meinem Beruf zu machen, habe ich viel später getroffen. Obwohl der Weg zum Profi-Musiker nicht immer geradlinig ist und auch im Beruf mit viel Arbeit, Geduld und Disziplin verbunden ist, habe ich meine Entscheidung nie bereut. Denn das Gefühl, gemeinsam mit anderen auf der Bühne für das Publikum zu musizieren und zu agieren, ist unvergleichbar und ich freue mich darauf, mit der Zeit immer mehr zu entdecken, was ich mit meiner musikalischen Arbeit zum Kulturwesen beitragen kann.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Viele Komponisten aus unterschiedlichen Epochen haben es geschafft, mich zu begeistern. Am häufigsten berührt mich aber doch die Musik von Bach und Brahms.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Darauf, wohin sich meine Stimme entwickeln wird, bin ich selbst sehr gespannt. Bisher war der bunte Mix aus unterschiedlichem Repertoire der beste Weg, die Stimme flexibel zu halten.

Alice Lackner (Mezzosopran), Berlin

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil man über die Stimme eine unendliche Bandbreite an Emotionen ausdrücken kann. Einerseits liebe ich es, als Solistin Klangfarben und Ausdrucksmöglichkeiten zu suchen, und andererseits habe ich eine große Freude daran, im Ensemble gemeinsam mit wunderbaren Kollegen an Klang und Tonsprache zu feilen und somit etwas zu schaffen, was über uns alle hinaus geht.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Alles!

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Meine Stimme lässt sich da schwer festlegen: Ich singe sehr oft Alt-Partien in Oratorien (z.B. bei Bach oder Mendelssohn), aber fühle mich auch in der Sopran-Höhe zu Hause (z.B. in Mahlers Sinfonie Nr. 4). Es hängt völlig von der Art und Weise ab, wie ein Stück geschrieben ist; am liebsten möchte ich deshalb in den nächsten 10 Jahren so vielfältig wie möglich bleiben.

www.alicelackner.de 

Yu-Yen Lai (Tenor), Weimar

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Sänger ist kein Traumberuf, denn das Leben eines Sängers kann ziemlich frustrierend und mit Pech auch ertraglos sein. Sänger wird man aus Leidenschaft zur Musik und der Freude daran, seine Emotionen über die Stimme mit der Musik transportieren zu können.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder... - Wofür schlägt ihr Herz?
Egal welche Epoche, wenn die Musik mich berührt, dann ist diese Musik genau richtige für mich.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich glaube, meine Stimme werde in 10 Jahren auch im lyrischen Tenor-Repertoire weiter entwickeln z.B. Tamino, Nemorino, Ernesto, Alfredo usw. Ich werde auch sehr viele Bach-Kantaten singen, weil ich besonders gut Koloraturen singen kann.

Henrike Legner (Sopran), Moers

Thumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Seit ich als kleines Mädchen im Kinderchor an der Deutschen Oper am Rhein gesungen habe, wusste ich, dass ich Sängerin werden möchte. Wenn ich singe, kann ich ganz aus mir herausgehen und mich in eine Welt begeben, in der man alles um sich herum vergisst.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?

Hänsel und Gretel war die erste Oper, in die ich als Vierjährige mit meinen Eltern gegangen bin und sie ist seither meine Lieblingsoper! Doch genauso liebe ich das Barockrepertoire (Oper und Konzert), sowie Klassik, da ich auch von klein an Klavier und Geige spiele, und in den letzten Jahren habe ich besonders das Liedrepertoire der Romantik für mich entdeckt.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
In 10 Jahren wird sich mein Repertoire sicherlich deutlich erweitern, im Opernbereich wäre die Sophie aus dem Rosenkavalier ein Traum für die Zukunft, aber Barock und Klassik wird wahrscheinlich immer mein zu Hause bleiben.

Tania Lorenzo (Sopran), Berlin

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Ich wusste ziemlich früh, dass ich es als Beruf machen wollte, obwohl ich andere Dinge auch mag. Die Musik verbindet uns und sie lässt uns selbst und die Menschlichkeit besser erkennen. Musik zu machen mit Menschen aus der ganzen Welt ist ein Geschenk. Ich mag es auch, von anderen Kulturen zu lernen, die Sprachen kennenzulernen und neue Orte zu besuchen, und das kann ich auch durch die Musik erleben. Ich liebe es, wenn wir uns vor einer Probe, einer Vorstellung oder einem Konzert gegenseitig eine gute Zeit wünschen! Das finde ich herrlich.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz schlägt einfach für die Musik. Ich singe gerne Oper, Konzerte und Lieder. Ich kann mich nicht für ein Genre oder einen Stil/ eine Periode entscheiden, weil jede andere Gefühle auslöst. Ich versuche stets, die Musik, die ich machen darf, so schnell wie möglich zu lieben und zu verstehen.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Niemand weiß es zu 100 Prozent, man kann nur etwas vorausahnen, aber niemand weiß, was genau passieren wird. Was ich weiß, ist, dass ich immer auf meine Stimme hören werde und ich werde in jedem Moment Sachen singen, die gut für mich passen. Ich mag mein aktuelles Repertoire sehr, ich will noch viel damit beschäftigt sein. Traum-Partien für die Zukunft habe ich auch, aber vielleicht kommen sie nie – das kann man nicht wissen.

www.tanialorenzo.com

Amelie Müller (Sopran), Flensburg

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil ich nach den magischen Momenten suche, in denen die Schönheit der Musik alle Arbeit und Mühe vergessen lässt.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich liebe alte Musik und würde sagen, dass sie einen Schwerpunkt meiner Arbeit bildet, aber ich will mich nicht allein darauf festlegen. Es ist wie bei gutem Essen, der Genuss liegt auch in der Abwechslung.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich werde sicherlich der alten Musik treu bleiben, aber die Stimme hat ja auch manchmal ihren eigenen Willen in der Entwicklung. Ich glaube man muss offen und neugierig bleiben, denn es gibt so viel fantastisches Repertoire zu entdecken!

amelie-muller.de

Lea Elisabeth Müller (Mezzosopran), Wien

Thumbnail image
1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf? 
Sängerin zu sein stellt für mich tatsächlich ein absoluter Traumberuf dar. Meine erste Gesangslehrerin meinte einmal zu mir: „Lea, Gabe ist Aufgabe!“ Diese wundervolle Aufgabe versuche ich in meinem Leben z.B. durch die Arbeit an neuem Repertoire oder anderen Herausforderungen immer wieder neu zu sehen und dadurch in meiner sängerischen Persönlichkeit zu wachsen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz schlägt für die Musik von J.S. Bach, aber genauso für romantische Werke wie z.B. das „Stabat Mater“ von A. Dvorák.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich sehe mich und meine Stimme z. B. besonders in den Alt—Partien der Bach Passionen, aber auch in großen Werken der Romantik, in denen ich meine Stimme mit Klarheit und warmer Fülle führe.

Florian Neubauer (Tenor), DresdenThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Sänger ist mein Traumberuf, weil er unglaublich abwechslungsreich ist und man immer wieder neue Orte und Menschen kennenlernt, die ein gemeinsames Ziel verfolgen. Vor allem aber lässt sich durch Musik und Gesang eine gewisse Magie erzeugen, die die Menschen auf verschiedenste Weise berührt, inspiriert und für den Moment alles andere vergessen lässt.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder… – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz schlägt - geprägt von meiner Zeit im Knabenchor der Regensburger Domspatzen - vor allem für Renaissance, Barock und Romantik. Besonders freue ich mich immer auf die Evangelisten-Partien, weil man mehr Freiheiten in der Gestaltung hat und mit einer flexiblen Stimme extremer in Tempo und Dynamik variieren kann, dabei aber dennoch immer klar und mit guter Textverständlichkeit nie das Ziel der „Erzählung’’ aus den Augen verlieren darf.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich sehe mich am besten in einem Mix aus den verschiedenen Epochen und Stilrichtungen entwickelt. Damit bleibt die Stimme durch die unterschiedlichen Anforderungen flexibel und facettenreich.

www.neubauer-florian.de

Ruth Katharina Peeck (Mezzosopran) aus Dortmund

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Ich habe schon immer gerne und viel gesungen und kann mir ein Leben ohne Musik im Kopf kaum vorstellen. Es macht mich glücklich, diese Leidenschaft als Beruf ausüben zu dürfen und damit auch anderen durch Musik Freude zu bereiten!

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich mag am liebsten Vielfalt und Abwechslung! Die Barockmusik gibt mir immer ein Gefühl von „nach Hause kommen“, die Romantik bietet Raum für große Emotionen und auch stimmliche Höhenflüge, aber ich bin auch ein sehr neugieriger Mensch und da bietet (nicht nur) die zeitgenössische Musik ein weites Feld, um immer wieder neue Werke zu entdecken.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Als lyrischer Mezzosopran fühle ich mich derzeit bei Bach und Mozart sehr zu Hause, habe aber nach einem ersten Konzert mit Rossinis Petite Messe Solenelle große Lust bekommen, auch die größer besetzten Werke der Konzertliteratur weiter für mich zu entdecken. Auf der Opernbühne sehe ich mich in der näheren Zukunft weiterhin im lyrischen Fach.

www.ruth-katharina-peeck.de 

Annemarie Pfahler (Sopran), Frankfurt am Main

Thumbnail image1. Warum ist Sängerin Ihr Traumberuf?
Singen ist die künstlerische Ausducksform, die mir am nächsten ist. Es gehört zu mir und ich möchte mein Leben damit füllen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder... - Wofür schlägt ihr Herz?
Es beginnt in der kleinen Form des Liedes bis hin zu den Meisterwerken der Opern- und Konzertliteratur. Ich möchte mir aber auch nie die Neugier nehmen lassen, Werke neu zu entdecken, Verborgenes zu heben und an auch an Neuschöpfungen in der Sprache unserer Zeit teilzuhaben - vor allem möchte ich offen und begeisterungsfähig bleiben.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Mich mit Vokalmusik in ihrer ganzen Bandbreite auseinanderzusetzen, sehe ich als großen Schatz. Ich möchte vielseitig bleiben; stimmlich entwickle ich mich in Richtung lyrisches Fach.

www.annemarie-pfahler.de

Merlind Constanze Pohl (Mezzosopran/ Alt), BerlinThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Ich singe, weil ich eine Stimme in dieser Welt haben will. Ich, mein Dasein, meine Aussagen und meine Gedanken sollen gehört und wahrgenommen werden.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz schlägt vor allem für die Spätromantik und das Fin de siècle mit seinen unerwarteten, mystischen Klängen. Allerdings bin ich mit der Musik des Barocks aufgewachsen, sodass ich diese Musik auch niemals satthören und -singen kann und sie mit vielen Kindheitserinnerungen verbinde.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Meine Stimme wird sicherlich größer, runder und farbenreicher werden, sodass die geistlichen Werke von Rossini, Dvořák und Verdi zu meinem Repertoire dazukommen, wobei ich auch glaube, dass meine Interpretation von Barockmusik dadurch an Ausdruckstiefe gewinnen wird.

Laura Richter (Sopran), München

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil das Singen und überhaupt Musik meine große Leidenschaft ist und ich es liebe, Menschen mit meinem Gesang zu berühren.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich fühle mich dem Barock, der Klassik und der Romantik sehr verbunden, beim Zeitgenössischen kommt es sehr darauf an, wie das Werk komponiert ist. Ich freue mich, beim Podium eine unglaublich bewegende Arie aus einem Werk Michael Tippetts vorsingen zu dürfen.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
In den nächsten 10 Jahren möchte ich im Genre so flexibel bleiben wie möglich. In der Oper würde ich gerne eine Bandbreite von Pamina (Zauberflöte) bis Zerbinetta (Ariadne auf Naxos) erarbeiten, im Oratorienbereich viele Sopranpartien in Werken von z.B. Händel, Bach, Mozart, Mendelssohn und Brahms erlernen und was den Liedbereich betrifft, viele verschiedene Kulturkreise bedienen.

Edu Rojas (Countertenor), BerlinThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Mit meiner Stimme, meiner Interpretation der Musik und damit meinen Gefühlen gegenüber der Musik Menschen emotional zu erreichen ist nicht nur ein Beruf, mit dem man Geld verdienen kann, sondern ein Privileg und eine Ehre. Damit ist es die beste Beschäftigung der Welt - der direkte Einfluss auf andere Menschen über die eigene künstlerische Tätigkeit ist eine unfassbar schöne Gelegenheit, und die Perfektionierung der eigenen Leistung eine Verpflichtung.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich fühle mich sehr inspiriert von Belcanto, Verismo und einigen zeitgenössischen Kompositionen. Aber das barocke Repertoire hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Als Countertenor bietet sich dieses Repertoire an, und mit barocker Musik durfte ich bereits die meiste Erfahrung sammeln. Zuletzt ist meine Sicherheit bei der Interpretation von barocker Musik auch das, was das Publikum am besten verstehen kann: wenn der*die Sänger*in weiß, was er*sie singt, dann versteht das Publikum es auch am besten.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Musik ist eine unerschöpfliche Welt und zehn Jahre sind eine lange Zeit. ich verschließe mich keiner Möglichkeit der künstlerischen Entfaltung. Was mich am meisten interessiert, ist eine ehrliche Idee zu übermitteln, die die Öffentlichkeit erreichen kann - sei es weiterhin in barocker Musik oder eher zeitgenössischeren Richtungen, halte ich mir gerne offen.

Anne Martha Schuitemaker (Sopran), BerlinThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil ich jeden Tag Musik machen darf.

2. Barock, Romantik Zeitgenössisches oder … – Wofür schlägt Ihr Herz?
Meine Liebe für Oratorium habe ich in Barockmusik gefunden. Von hier aus hat sich mein Repertoire in Richtung Klassik und Romantik ausgebreitet.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Meine Stimme wird in den nächsten 10 Jahren im lyrischen Fach blühen.

Birgit Stöckler (Sopran), Mannheim

Thumbnail image1. Warum ist Sängerin ihr Traumberuf?
Als Sängerin hat man die Möglichkeit, mit der eigenen Stimme als Instrument aus tiefster Seele zu sprechen und seine Leidenschaft mit dem Publikum zu teilen. Darüber hinaus liebe ich die besondere Atmosphäre in Konzerten und Vorstellungen, weshalb ich Sängerin geworden bin.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich hege eine besondere Liebe für die Barockmusik. Man kann so viele Facetten und Farben zeigen und gerade die koloraturreiche Musik von Georg Friedrich Händel hat es mir besonders angetan. Das Wichtigste ist für mich jedoch, mein Publikum auf die musikalische Reise mitzunehmen und zu verzaubern.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Meine Stimme zeichnet sich durch ein individuelles Stimmtimbre mit hohem Wiedererkennungswert, sowie einer großen Flexibilität und Leichtigkeit aus. Während der nächsten 10 Jahre sehe ich mich deshalb verstärkt im Konzertrepertoire mit dem Schwerpunkt auf klassischer und barocker Literatur.

www.birgitstoeckler.com

Jasper Sung (Tenor), Weimar

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Wenn ich auf der Bühne singe, finde ich die Freiheit, mich auszudrücken und direkt mit dem Publikum zu teilen. Vor allem genieße ich es immer, auf der Bühne zu singen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich genieße es, alle Arten von Repertoire zu singen, weil alle ihre eigene Schönheit haben.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich sehe meine Stimme im Repertoire für lyrischen Tenor wie Bach und Mozart in den nächsten zehn Jahren am besten entwickelt.

Teresa Suschke (Sopran), Leipzig

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Ich habe schon als Kind und Jugendliche so gerne gesungen und musiziert, dass ich schon recht früh den Wunsch hatte, mein Hobby zum Beruf zu machen. Über die Gründe habe ich nicht viel nachgedacht, es ist einfach so gekommen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Grundsätzlich schlägt mein Herz immer für das Werk oder die Epoche, womit ich mich im Moment am meisten beschäftige. Gerade an der Verschiedenheit der Stilistiken lernt man sängerisch sehr viel und bewahrt seine Stimme vor allzu starken Ausprägungen von Manierismen.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich bin generell kein Mensch der so weit in die Zukunft plant, um offen zu bleiben. Aber wenn ich mir was wünschen dürfte, dann wäre es das romantische, chorsinfonische Repertoire. Da fühle ich mich stimmlich am freiesten.

www.teresa-suschke.de

Paul Sutton (Tenor), StuttgartThumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Ich war immer ein Musiker mit mehreren Instrumenten und das ist in meinem Wesen, aber die Stimme ist viel mehr mit ihrem Publikum verbunden.

2. Barock, Romantik Zeitgenössisches oder … – Wofür schlägt Ihr Herz?
Mein Herz schlägt für Musik, die mich unabhängig vom Genre zum Tanzen, Weinen oder Hüpfen oder Nachdenken bringt.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Hoffentlich im Repertoire, in dem die Stimme immer gesund bleiben kann und das mich interessieren kann.

Anna-Maria Tietze (Mezzosopran), Dresden

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Als ich als Jugendliche den großen Peter Schreier hörte, stand für mich fest - das muss ich machen! Auch jetzt kann ich mir nichts Schöneres und Erfüllenderes vorstellen, als zu singen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisch, oder… wofür schlägt ihr Herz?
Nichts geht über Bach und Schubert. 

3. In welchem Repertoire sehen Sie ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich werde immer mit der Musik Bachs solistisch und im Ensemble sehr verbunden sein und mich auf der Konzertbühne zu Hause fühlen. Aber natürlich reizt auch ein Ausflug als Hänsel, Cherubino oder Charlotte ins Opernhaus.

www.annamariatietze.de

Luna Celemín Trevín (Sopran), Berlin

Thumbnail image1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil es ein einzigartiger Beruf ist, bei dem Emotionen, Gefühle und Schönheit immer im Vordergrund stehen müssen und bei dem wir die Musik lebendig machen können - schon bevor der erste Akkord ertönt.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder… - Wofür schlägt ihr Herz?
Ich begann meine Gesangskarriere mit Barock und Klassik. Jetzt fange ich an, mich der Romantik zu widmen, ebenso wie der Welt des Liedes und der endlosen Kunst des Belcanto. Dieser Weg ist für mich wichtig, weil man Entwicklungsprozesse respektieren muss und Zeit benötigt, um die Stimme zu stärken und sie zu pflegen, sodass sie immer gesund bleibt.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Im 21. Jahrhundert muss jede Sängerin über eine solide Ausbildung und Vielseitigkeit verfügen, um mit verschiedenen Epochen und Stilen umgehen zu können. Ich denke, man muss immer auf das hören, was die Stimme im jeweiligen Moment braucht. Aber von heute in die Zukunft geblickt, hoffe ich, dass der Belcanto und der Koloraturgesang mich noch lange begleiten werden.

Nils Wanderer (Countertenor), Tübingen

Thumbnail image
1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil es mich bedingungslos glücklich macht, mit anderen Menschen das Geschenk der Musik teilen und immer wieder neu kennenlernen und entdecken zu dürfen.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder …  – Wofür schlägt Ihr Herz?
Ich könnte mich niemals festlegen.Meine Wurzeln und frühesten Erfahrungen liegen in der Barockmusik, aber ich habe auch über die Jahre eine unglaublich große Verbindung zum romantischen Kunstlied und ebenso der modernen Musik von Benjamin, Ades, Britten, Glass etc. aufgebaut.

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Ich denke, dass es in den nächsten 10 Jahren ganz neues Repertoire für Countertenöre geben wird und ich würde mich freuen, wenn ich sowohl die großen Barock-Helden und modernen skurrilen Rollen, als auch Bach's Passionen und Orchesterlieder von Strauss, Mahler und Wagner singen dürfe.

Laura Zeiger (Sopran), Düsseldorf

Thumbnail image

1. Warum ist SängerIn Ihr Traumberuf?
Weil Sängerin sein heißt, sich mit sich selbst auseinander setzen zu müssen. Das kann manchmal Fluch und Segen zu gleich sein, aber es lohnt sich immer. Auf der Bühne darf ich nicht nur in andere Rollen schlüpfen, ich erforsche mich auch jedes Mal selbst und lerne mich so noch besser kennen und lieben.

2. Barock, Romantik, Zeitgenössisches oder… – Wofür schlägt Ihr Herz?
Alles!

3. In welchem Repertoire sehen Sie Ihre Stimme in den nächsten 10 Jahren am besten entwickelt?
Im leicht lyrischen Repertoire. Gerne in einer Kombination aus Oratorium, Operette und Oper.


VDKC
01.07.2021

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Konzertkalender für Chöre

<<  Oktober 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
181920
252829