• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_60.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Oratorienchor Essen

Oratorienchor Essen

Dirigent: Jörg Nitschke
26 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Nordrhein-Westfalen

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Service Beiträge des VDKC Worauf muss bei der Anschaffung von Notenmaterial geachtet werden?
Worauf muss bei der Anschaffung von Notenmaterial geachtet werden? Drucken E-Mail

Nützliche Tipps rund um den Erwerb von Noten

Foto: Tipps zum Notenkauf (Ralf Schöne)Wer vor der Entscheidung steht, Notenmaterial anzuschaffen, muss häufig viele Fragen beantworten. In der Praxis gestaltet sich der Erwerb oft komplizierter, als es auf den ersten Blick vermuten lässt. Dabei ist die Vielzahl der Anbieter auf dem Musikalienmarkt nur eine Herausforderung. Unterschiedliche Bezugsmöglichkeiten sowie die konkrete Abwicklung eines Kaufs stellen für Nutzer gelegentlich Hürden dar. Der Beitrag beantwortet die wichtigsten Fragen, die bei der Auswahl und Anschaffung von Notenmaterial entstehen, und weist zudem auf urheberrechtliche Rahmenbedingungen bei der Nutzung hin.

Vorbemerkungen

Die Aufführung von Musikstücken setzt die Verfügbarkeit von geeignetem Notenmaterial voraus. Je besser die inhaltliche, editorische und drucktechnische Qualität der Notenausgaben ist, desto effizienter gestalten sich Proben und Aufführungen. Für die Praxis haben solche Unterschiede also eine große Bedeutung. Zu beachten sind jedoch auch Kriterien anderer Art. Bei der Nutzung werden verschiedene Urheberrechte berührt. Solche von Textdichtern*innen, Komponisten*innen, Arrangeuren*innen, Editoren*innen oder Verlagen sind offensichtlich, es gibt jedoch auch Sonderfälle, bei denen etwa Nachlassverwalter*innen oder Erben*innen spezielle Auflagen verfügt haben. Dagegen ist die Aufführung von Bühnenwerken (das sogenannte „Große Recht“) ohnehin nur mit Zustimmung des jeweiligen Verlages möglich. Bedingungen für die Nutzung von Notenmaterial bei Aufführungen im Öffentlichen Raum oder bei der Produktion von Tonträgern klar geregelt. Zudem kann es aufgrund von Rahmen- oder Pauschalverträgen zwischen Dachverbänden/Kirchen und Urheberrechtsgesellschaften zu unterschiedlichen Regelungen kommen. Die Verantwortlichen eines Ensembles stehen daher häufig vor schwierigen Fragen, wenn es um Recherchen zur Verfügbarkeit von gedruckten Musikwerken, um Aktivitäten zur Beschaffung von Leih- oder Kaufmaterial oder um Entscheidungen zur Verwendung konkreter Notenausgaben geht.

Große Vielfalt an Verlagsausgaben

In der Regel sind Verlage erfahrene Anbieter und qualifizierte Ansprechpartner, wenn es um die Beschaffung von Notenmaterial geht. Schließlich baut ihr Geschäftsmodell auf die Zufriedenheit von sowohl Autoren*innen als auch Kunden*innen auf. Ein unglaublich reichhaltiges Angebot an musikalischen Werken ist direkt bei den in- und ausländischen Verlagen, bei Buch- oder speziell bei Musikalienhandlungen sowie im Internet zu erhalten. Zu den Serviceleistungen gehören heute häufig die Zurverfügungstellung von Probepartituren oder Ansichtsexemplaren, der Verweis auf Hörbeispiele oder Interpretationsmuster, oft sogar eine unverbindliche Bestellung sowie Beratung und Empfehlungen für konkrete Notenausgaben. Für den Kaufpreis erhalten die Kunden*innen meist professionell edierte Notenausgaben, die hinsichtlich Druckbild und Verlässlichkeit des Notentextes gute Voraussetzungen für eine effiziente Proben- und Konzerttätigkeit bilden und deren einzelne Bestandteile – Einzelstimmen, Chorstimmen, Klavierauszüge, Orchesterstimmen, Partitur – auch tatsächlich zusammenpassen und nicht etwa bei Taktzahlen, Satz- oder Tempoangaben, Vortragsbezeichnungen oder Textversionen differieren. Für die konkrete Identifizierung von Titeln ist das System der ISBN (englisch: International Standard Book Number) oder ISMN (englisch: International Standard Music Number) auch in der Bundesrepublik Deutschland etabliert. Wer genau weiß, was gesucht wird, wird mit Hilfe dieser Nummern eindeutige Treffer landen.

Foto: Tipps zum Notenkauf (Ralf Schöne)Augen auf beim Notenkauf

Welche Ausgabe soll ich kaufen

Etablierte Werke sind oftmals bei mehreren Verlagen erhältlich. Es lohnt die Mühe, diese Ausgaben zu vergleichen. Unterschiede bestehen meist in Bezug auf den wissenschaftlich-kritischen Gehalt, die grafische Realisierung sowie den Materialanspruch. Wird berücksichtigt, dass eine Anschaffung von Notenmaterial immer eine Investition für einen längeren Zeitraum bedeutet, dann ist der Kaufpreis nur ein Kriterium bei der Anschaffung. Er sollte daher nicht alleine den Ausschlag geben.

Wo soll ich kaufen

Die Internetshops der etablierten Verlage ermöglichen bequeme Bestellvorgänge. Produktbeschreibungen zu den Werken, ihren Urhebern, zu Interpretationen oder zur Stilistik sowie Einschätzungen zum Schwierigkeitsgrad sind häufig integraler Bestandteil des Angebots. Dies gilt nicht immer für Internethändler, die sich lediglich auf den Verkauf von Noten konzentrieren. In beiden Fällen ist auf die Berechnung von Versandkosten zu achten. Aufgrund der Buchpreisbindung in Deutschland und Österreich ist mit Rabatten kaum zu rechnen. Allerdings gewähren Verlage häufig Staffelpreise, etwa bei der Anschaffung von Chornoten. Bei Nichtgefallen gilt das gesetzliche Widerrufsrecht für den Kauf. Die Ware kann innerhalb einer bestimmten Frist zurückgeschickt werden. Die Versandkosten trägt jedoch in der Regel der Kunde. Wer bei einer regionalen Musikalien- oder Buchhandlung bestellt, wird mit Versandkosten eher nicht konfrontiert werden. Zudem ist die Beratungsleistung individueller und wird kostenfrei erbracht. Regional zu bestellen, kann sich für Käufer*innen besonders auch bei komplizierten Bestellungen aus dem Ausland als nützlich erweisen, wenn etwa Währungsschwankungen oder Lieferfehler für Ärger sorgen. Außerdem wird mit jeder Bestellung nicht nur die Vielfalt des örtlichen Einzelhandels gestärkt, sondern auch der Ort selbst unterstützt. Für den Verkauf räumt der Verlag der/die Händler*in in der Regel einen Rabatt ein, der jedoch nicht an die Kundschaft weitergegeben werden darf.

Leih- oder Kaufmaterial

Nicht grundsätzlich sind Noten als Kaufmaterial verfügbar. Immer häufiger bieten Verlage vor allem bei chorsinfonischen Werken lediglich Chorstimmen, Klavierauszüge und Partituren als Kaufmaterial an, während die Orchesterstimmen lediglich zur Leihe erhältlich sind und ganz konkret für einzelne Aufführungen gemietet werden müssen. So erhält sich der Verlag das Privileg seiner Zustimmung zu jeder Aufführung. Die Aufnahme solcher Werke ins Repertoire eines Ensembles führt damit automatisch zu einer Abhängigkeit gegenüber dem anbietenden Verlag und zu Kosten für jede weitere Aufführung.

Mindestabnahmemenge und Sets

Um dem Kopieren von Verlagserzeugnissen vorzubeugen, bestehen Verlage von Chormusik mitunter auf die Abnahme einer Mindestanzahl von Exemplaren. Dies ist insbesondere bei Chorstimmen oder Chorpartituren gängige Praxis. Bei Orchesterliteratur kann es vorkommen, dass Verlage lediglich komplette Sets – etwa den gesamten Harmoniesatz – verkaufen, nicht jedoch einzelne Stimmen. Geht eine Stimme verloren, ist die Ersatzbeschaffung teuer.

Vorsicht bei Bestellungen im Ausland

Wareneinkäufe unterliegen der Steuergesetzgebung. Für Noten gilt in der Bundesrepublik Deutschland ein ermäßigter Steuersatz von aktuell 7%. Während Bestellungen im europäischen Ausland in der Regel unproblematisch verlaufen, kann es bei außereuropäischen Bestellungen u.a. zu Konflikten mit Produktzöllen bei der Einfuhr kommen. Solche Risiken lassen sich durch Bestellung beim Fachhändler vermeiden. Jedoch auch unterschiedliche Regelungen im Urheberrecht können sich als problematisch herausstellen, wenn beispielsweise ein Werk, das in den USA käuflich zu erwerben ist, nicht für Aufführungen in Deutschland verwendet werden darf, weil hier ein anderer Verlag mit seiner Ausgabe über die entsprechende Lizenz verfügt.

Foto: Tipps zum Notenkauf (Ralf Schöne)Elektronische Notenausgaben

Auf einer Vielzahl von elektronischen Endgeräten lassen sich Grafikdateien in bester Qualität nicht nur anzeigen, sondern auch speichern, verwalten und suchen. Nichts Anderes ist bei der Nutzung von elektronischen Notenausgaben erforderlich. Für Ensembles, die sich einmal für die Nutzung dieses Mediums entschieden haben, kann das also erhebliche Vorteile bringen. Auf der anderen Seite entsteht den Nutzer*innen jedoch neben den erheblichen Anschaffungskosten für die Geräte selbst weiterer Aufwand für Strom, Halterungen oder Pedale zum Seitenwenden. Außerdem sind die permanente Lichtstrahlung sowie auch der Wertverfall der Geräte zu berücksichtigen, während die Kosten für die Anschaffung der Noten nicht wesentlich günstiger als die der gedruckten Version ausfallen.

Verschiedene Ausgaben vermeiden

Der Albtraum einer künstlerischen Leitung ist die Verwendung verschiedener Notenausgaben im Ensemble. Wenn die Ansage „Beginnen wir bitte noch einmal bei Takt 69 mit Auftakt“ zu einem Klangchaos führt, weil Solisten, Chor und Orchester an einer völlig anderen Stelle einsetzen oder verschiedene Textversionen parallel erklingen, dann wird sich in diesem Moment eine Unterbrechung der Probe nicht vermeiden lassen. Die Einheitlichkeit des Materials ist unbedingt vor der Probe sicherzustellen.

Noten bezeichnen und identifizieren

Zumeist aus praktischen Gründen werden Chorausgaben und Orchesterstimmen an Personen ausgehändigt, die an einer Aufführung temporär beteiligt sind. Es empfiehlt sich, die Notenausgaben zu bezeichnen (sie für das Spiel einzurichten), sie außerdem zu kennzeichnen und eine Signatur zu vergeben, wenigstens jedoch den/die Besitzer*in eindeutig zu vermerken. Dies ist eine Grundvoraussetzung, damit verliehene Noten wieder dorthin gelangen, wo sie hingehören.

Antiquarische Notenausgaben

Das Studium diverser Notenausgaben inklusive Autographe (Ausgaben mit der individuellen Notenhandschrift) ist für Dirigent*innen ausdrücklich zu empfehlen. Aus den Ausgaben lassen sich wichtige Erkenntnisse für die Interpretation der Musik gewinnen. Allerdings muss von der Verwendung antiquarischer Notenausgaben durch ein Ensemble abgeraten werden. Alterungsprozesse führen bei Noten häufig zu schlechterer Lesbarkeit, unangenehmer Haptik, geruchlicher Belästigung und schlichtweg zu Zerstörung durch manuelle Einwirkungen. Zu beachten ist jedoch auch, dass jüngere Ausgaben meist einen aktuellen musikwissenschaftlichen Erkenntnisstand wiedergeben.

Was ist noch zu beachten

Noten bestehen aus Papier und sind insofern nicht für die Ewigkeit gemacht. Sie sind insbesondere anfällig für manuelle Beschädigungen. Eintragungen sollten grundsätzlich nur mit weichem Bleistift vorgenommen werden. Noten sollten nach Möglichkeit trocken, dunkel, kühl und frostfrei gelagert werden. Feuchte Keller etwa führen sehr schnell zu Beschädigungen wie Rost an Klammern oder Verformung des Papiers. Behältnisse aus säurefreiem Papier sind zu empfehlen. Besonders praktisch sind Archivkartonagen, die sich durch verschiedene Falze an die Größe des zu verstauenden Notenstapels anpassen lassen.

Ralf Schöne
08.03.2021

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  November 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
151617181920
     

Terminkalender für Chöre

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen