• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_05.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo: BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Thumbnail image

Kammerchor Carpe sonum

Dirigent: Jens Schreiber
25 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: NRW

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Service Beiträge des VDKC 450. Geburtstag und 400. Todestag von Michael Praetorius
450. Geburtstag und 400. Todestag von Michael Praetorius Drucken E-Mail

Leben und Werk des Komponisten, Organisten und Musiktheoretikers

Thumbnail imageSelbst wer dem Namen Praetorius noch nicht begegnet ist, kennt das berühmte Weihnachtslied „Es ist ein Ros entsprungen“. Michael Praetorius war es, der diesem zu seiner Bekanntheit verholfen hat. Mit einer Umdichtung der zweiten Strophe fand die Komposition 10 Jahre nach ihrer Entstehung den Weg auch in das protestantische Gesangbuch, wo sie aufgrund ihrer inhaltlichen Zentrierung auf die Jungfräulichkeit Marias bisher keinen Platz hatte. Die Neufassung benennt am Ende der zweiten Strophe nochmals die wichtige Bedeutung des Kindes Jesus („… aus Gottes ewgem Rat hat sie ein Kind geboren, welches uns selig macht.“) statt die der Mutter („… aus Gottes ewgem Rat hat sie ein Kind geboren und blieb doch reine Magd.“).

Michael Praetorius ist als Michael Schultheis/Schultze am 15. Februar 1571 in Creuzburg bei Eisenach geboren. Schon mit 13 oder 14 Jahren begann er, Theologie und Philosophie an der Universität in Frankfurt zu studieren und verdiente sein Geld als Organist. Er verließ Frankfurt schließlich ohne Studienabschluss und arbeitete ab etwa 1594 als Hoforganist und später zusätzlich als Hofkapellmeister für Heinrich Julius, den Bischof von Halberstadt und Herzog zu Braunschweig und Lüneburg. Praetorius lebte in Wolfenbüttel, unternahm aber viele Reisen nach Kassel, Regensburg, Prag oder nach Dresden, wo er während des Trauerjahres des 1613 verstorbenen Herzogs Heinrich Julius am Kurfürstlichen Hof lebte. Michael Praetorius selbst starb am 15. Februar 1621, seinem 50. Geburtstag, und wurde in der Kirche Beatae Mariae Virginis in Wolfenbüttel beigesetzt. Damit jähren sich 2021 sein Geburtstag zum 450. und sein Todestag zum 400. Mal.

Thumbnail imageNeben dem erwähnten „Es ist ein Ros entsprungen“ setzte Praetorius etwa 1000 weitere Kirchenlieder neu (darunter „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ und „Den die Hirten lobeten sehre“) und schrieb zahlreiche Motetten, bei denen er sich an der venezianischen Mehrchörigkeit orientierte. Diese Aufführungsform, bei der mehrere Ensemblegruppen an verschiedenen Orten in der Kirche platziert werden und somit einen imposanten Raumklang erzeugen, war aus Italien über Notendrucke nach Wolfenbüttel gelangt und prägte Praetorius’ Arbeit stark. Zusätzlich veröffentlichte Praetorius theoretische Schriften, die für die musikalische Nachwelt nicht unbedeutend waren. Das wohl bekannteste ist das dreiteilige „Syntagma musicum“, welches eine umfangreiche Übersicht zur Instrumentenkunde und Erklärungen zu zahlreichen musikalischen Fachbegriffen der Zeit enthält.

Praetorius gilt als Komponist, der den Übergang der Renaissance- zur Barock-Zeit prägte. Aufgrund seiner intensiven erneuten Beschäftigung mit dem scheinbar schon damals antiquierten Kirchenliedgut wurde er allerdings häufig als rückwärtsgewandter Komponist verstanden. Der Schwerpunkt seines Schaffens ist sicherlich mit bekannten Traditionen wie der genannten italienischen Mehrchörigkeit oder Madrigalkunst, der Inspiration durch Consort-Musik aus England, den verschiedenen Tänzen aus Frankreich oder der Auseinandersetzung mit bereits bestehender Kirchenmusik nicht als revolutionär zu bezeichnen - jedoch bereitete er all diese Musik nochmal für eine ganz neue Hörerschaft auf und schuf ein Œuvre mit gewaltigem Umfang, das bis heute neben der kirchenmusikalischen Landschaft auch das weltliche Repertoire der alten Musik prägt.

Thumbnail imageJudith Bock
22.12.2021

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail imageHandbuch und Checkliste Konzertorganisation

Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten um Ihre Unterstützung

Wir engagieren uns für die Chormusik in unserem Land.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  August 2022  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen